Musikverlag & Direktversand
Alle Künstler |  Portrait
Bild: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14

Gerhard Gundermann

wurde 1955 in Weimar geboren, starb am 21. Juni 1998 in Spreetal (bei Hoyerswerda) an einer Gehirnblutung.

Nach Abitur und abgebrochener Offiziersschule, Hilfsarbeiter und Qualifikation zum Maschinist für Tagebaugroßgeräte in der Lausitzer Braunkohle, Texter und Schlagzeuger der Brigade Feuerstein allerdings ohne Mitgesangserlaubnis, 1982 Liederzirkus-Tournee mit Gerhard Schöne, Programme und Märchen für Kinder, nach Auflösung der Feuersteine erste Soloauftritte (1986) und Projekte (u.a. Männer Frauen Maschinen, Erinnerungen an die Zukunft, Heimatlieder), Texte für mehrere Silly-LPs, 1990/91 Gundermann und Die Wilderer, Doppelkopf Maurenbrecher- Gundermann- Abend 1992/93,

Für die Album- Tournee „Einsame Spitze“ (1992), deren Einspielung die Silly-Musiker als Dankeschön übernehmen, erreicht er schlagartig erstmals eine größere Öffentlichkeit und formiert er eine neue Band: Die Seilschaft mit der er bis 1998 seine Bandauftritte bestreitet.

in dieser Zeit folgen in rascher Folge der Jahrespreis der Liederbestenliste des SWR 1993 für Sehnsucht nach dem Rattenfänger u.a. mit einem Auftritt im Tübinger LandesTheater, 1994 Konzerttourneen 1994 mit Bob Dylan und Joan Baez sowie 5500 Menschen in der Jungen Garde (Dresden) beim Open Air -Konzert gemeinsam mit Keimzeit, Preis der Deutschen Schallplattenkritik 1995 und 1997, ab 1997 arbeitslos mit Umschulung zum Tischler, neues Soloprogramm und CD „Engel über dem Revier“- es sollte seine letzte sein.

Gundermann gehörte –immer im Spagat zwischen Bagger und Bühne - zu den prägenden wie populärsten Künstlern und Musikern der Nachwendezeit. Sein plötzlicher Tod – wie der von Tamara Danz – löste tiefe Trauer und Entsetzen aus.

Bei BuschFunk sind seine vier Studioalben, zwei Songbücher, ein Dokfilm (in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Richard Engel) sowie fünf Archiv- CDs, in einer Werkstücke- Reihe erschienen.

Am 21. Februar 2015 wäre er sechzig Jahr alt geworden. Über fünfzehn Jahre nach seinem allzu frühen Tod ist sein musikalische Erbe so lebendig wie kaum eines anderen Musikers hierzulande. Das dies so ist, daran haben viele einen, manche einen besonderen Anteil.

Fast scheint es, wäre seine Popularität über die Jahre noch gewachsen, kämen mehr, und vor allem sehr junge Zuhörer zu den Konzerten verschiedener Formationen. Allen voran die Randgruppencombo aus Tübingen unter der Leitung von Heiner Kondschak, die seit dem Jahr 2000 mittlerweile über 200 Konzerte gegeben hat und deren fast Tradition gewordenen fünf Konzerte am Jahreswechsel in Tübingen und Berlin (seit 2012 auch in Leipzig) stets ausverkauft sind.

Zu Gundis 60. Geburtstag kommen wieder neue Gesichter und Gesichtspunkte hinzu.

Zwei Sonderkonzerte gibt u.a. die DRESEN / PRAHL & BAND + mit den Gästen Judith Holofernes, Gisbert zu Knyphausen, Wenzel und Tobias Morgenstern.
in Hoyerswerda formiert sich ein großer Bürgerchor und in leipzig die "Schauspielbrigade", in welcher 18 Schauspieler und Studenten Gundermann Songs einen ganz eigenen Ton geben.

Ende 2016 erscheinen erstmals die beiden Dokumentarfile von Richard Engel auf DVD. Die zwei Filme aus zwei Gesellschaften sind mehr als nur eine Zeitreise.




Rein Hören

Get the Flash Player to see this player.







Rein Schauen

Get the Flash Player to see this player.



Liedtexte (Auswahl)


alle Liedtexte anzeigen


Rezensionen (Auswahl)

Konzertrezensionen:
  • Immer wieder wächst das Gras
    Immer wieder wächst das Gras »Alle oder keiner« – Tribut-Konzert für Gerhard Gundermann in der Berliner Columbiahalle Andreas Dresen, sonst Regiss ...
    [aus: Neues Deutschland am 23. Juni 2008]
  • EIN GROSSARTIGES BEWEGENDES KONZERT
    Danke für das großartige, bewegende Konzert! Wir haben es beide genossen - (...), der nie zuvor einen Gundermann-Titel gehört hatte, und ich, der ich ...
    [aus: Mail an BuschFunk, privat am 22. Juni 2008]
  • Sänger ohne Schutzengel
    Gerhard Gundermann, Musiker und Tagebaukumpel aus der Lausitz, ist tot. In spröden Versen artikulierte er ein typisch ostdeutsches Lebensgefühl. Er w ...
    [aus: Spiegel 27/1998 am 28. Juni 1998]

CD-Rezensionen:
  • Auf der Suche nach den anderen Möglichkeiten - zu Live-Stücke 1
    “... Auch wenn alle Lieder, die er schreiben wollte, schon der `Boss` singt, er hat dem Leben und seinem Land doch immer wieder Lieder abgetrotzt. Und ...
    [aus: Freie Presse Chemnitz am 14. April 2000]
  • Klingender Nachruf auf den Baggerfahrer - zu Live- Stücke I
    “... So mancher wichtige Song des baggerfahrenden Liedersängers findet sich zum Leidwesen der Fans bis heute auf keiner CD(... ) Auf dem jetzt erschie ...
    [aus: Mitteldeutsche Zeitung am 05. April 2000]
  • Krams
    "Krams ist ein 80-Seelen-Nest in Nordbrandenburg. Dort gab Gerhard Gundermann am 14. Juni 1998 sein letztes Konzert. Eine Woche später, genau zur Somm ...
    [aus: SAX (Dresden) am 01. Februar 1999]

alle Rezensionen anzeigen