Musikverlag & Direktversand
Alle Künstler |  Portrait
Stern Combo Meißen aktuelle Bestetzung
Bild: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10

Stern Combo Meißen

Sie begannen als Betriebskapelle 1964 mit Tanzmusik, huldigten dem Beat, bliesen später den sächsischen Funk, zelebrierten mit ihren Keyboards große Werke wie „Weißes Gold“, machten sich ungeniert an Adaptionen großer klassischer Werke und lockten in den achtziger Jahren die Teenies mit Synthie - Pop und IC Falkenberg (Ralf Schmidt) von den Konzertsälen vor die Fernseher (und viele alte Fans auch davon weg).

Der weite Weg der STERN – COMBO MEISSEN, umspannt von dreizehn Alben, ist immer wieder live dokumentiert. Ihre wechselvolle Besetzung liest sich wie ein kleines Who is Who: Veronika Fischer, Werther Lohse, Reinhard Fißler, Uwe Hassbecker, Andreas Bicking, Peter Rasym, Klaus Scharfschwerdt, Frank Schirmer, Thomas Kurzhals, Lothar Paul Kramer oder Ralf Schmidt (IC).
Im Kampf um den Spitzensound scheute die Band nicht den aufwendigen Aufbau einer quadrophonen Soundtechnik, die in der DDR unerreicht blieb.

Kurz vor der Wende 1989 löste sich die Band auf, um Ende 1995 wieder auf die Bühnen zurück zukehren. Ihre CDs sind für BuschFunk derzeit der einzige Export- Schlager ins ferne Japan.
Der Zusammenschluss mit den Bands Lift und electra zum „Gesamtkunstwerk Sachsendreier“ hat ihre Beliebtheitskurve nach oben gesteigert.

Bei BuschFunk sind u.a. der Sachsendreier Live (1998 und 2007) sowie das Jubiläumsalbum (40 Jahre Stern) erschienen.
Nach 24 Jahren kam im Herbst 2011 ein neues Studioalbum der "Dinosaurier des Ostrocks" auf den Markt und unter die Fans. Die Stern Combo - in der Besetzung Martin Schreier (ld, voc, perc) Thomas Kurzhals (keyb) Frank Schirmer (dr), Larry B. (voc) Marek Arnold (keyb, sax) Robert Brenner (b)- dreht nochmals an der "Lebensuhr", die jedoch recht schnell stehen blieb.

2015 landete die Sterncombo - gemeinsam mit dem Leipziger Symphonie-Orchester und großem Chor - nochmals tief in den Herzen der treuen Anhängerschaft: Die Rockversion "Bilder einer Ausstellung" wurde begeistert aufgenommen, nicht allein, weil damit frühe Wurzeln aufgedeckt wurden (Das Schloss, Die Nacht auf dem kahlen Berge), sondern mit Manuel Schmid (an der vibrierenden Hammond-Orgel) und Stephan König (am Dirigentenpult und am Jazzpiano) künstlerische Ansätze und Vorlieben in ein kongeniales Werk einflossen.

Die aktuelle Besetzung ab 2012:
Manuel Schmid. (voc) Martin Schreier ( voc, perc) Thomas Kurzhals (keyb) Frank Schirmer (dr)
Sebastian Düwelt (keyb) Axel Schäfer (b)




Rein Hören

Get the Flash Player to see this player.









Rein Schauen

Get the Flash Player to see this player.



Rezensionen (Auswahl)

Konzertrezensionen:
CD-Rezensionen:
  • Stern-Combo Meissen „Bilder einer Ausstellung“
    Seit Emerson, Lake & Palmer und Isao Tomita sind auch Rockmusik- und Elektronik-Fans mit Modest Mussorgsky „Bilder einer Ausstellung“ vertraut. Im Jun ...
    [aus: eclipsed 02/2016 am 01. Februar 2016]

alle Rezensionen anzeigen